Über mich...
Meine Name ist Mike Hartenstein. Im Rahmen meiner Ausbildung im Bike-House Plauen, habe ich diese Ausarbeitung zum Thema Fahrrad-Technik geschrieben.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen der Seiten. Das Copyright liegt bei der Firma Bike-House in Plauen!

Kooperationspartner
Elimination Paintball
Kurzurlaub Reisen
Sodoku

4.2 Fahrradlexikon

Alu 7005:

Besondere Aluminiumlegierung mit genau definierten Festigkeiten, Qualitäten und Eigenschaften. Diese Legierung wird oft im Fahrradbau für Rahmenteile und Rohre verwendet. Aluminium ist leicht, robust, verwindungssteif und rostet nicht.

Barend:

Zusätzliche Griffe (Hörner), die an die Enden des Lenkers befestigt werden. Barends ermöglichen bessere Hand- und Fahrhaltung. Andere Bezeichnung: Power Sticks.

BMX:

Abkürzung für "Bicycle Moto Cross" (X=Cross/Kreuz). Fahrrad-Sportart vor allem für Kinder und Jugendliche. BMX-Räder haben einen niedrigen Rahmen und hohe Lenker.

Cassette:

Bei Kettenschaltungen der komplette Ritzelsatz am Hinterrad

Drehgriffschalter:

Im Lenkergriff integrierter Umschalter für die Gangschaltung. Das Wechseln der Gänge erfolgt über die Drehung am Griff.

Dual Suspension:

Englischer Ausdruck für Zweifachfederung, also Feder- bzw. Dämpfungselemente, die sich am Rahmen / Gabel des Vorder- und Hinterrades befinden.

Fully:

Umgangssprachliche Abkürzung für Full Suspension.

Hardtail:

Englische Bezeichnung für ein Fahrrad mit ungefedertem Hinterbau. Im Gegensatz dazu bedeutet Softtail, dass der Hinterbau gefedert/gedämpft ist.

Hinterbau:

Die Streben am Ende des Rahmens. In ihrem Ausfallende sitzt das Hinterrad.

Kurbelsatz:

Der vordere Zahnkranzsatz, der aus mehreren Blättern bestehen kann.

Nabe:

In ihr befindet sich das Kugel- oder Rollenlager, um das sich das Rad dreht.

Nirosta:

Markenbezeichnung für eine bestimmte Qualität von rostfreiem Stahl.

Oberrohr, Sattelrohr, Steuerrohr, Unterrohr:

Diese vier Rohre sind der konstruktive Mittelpunkt des Rads. Material, Durchmesser, Stärke, Form und Verbindungswinkel der Rohre sowie die Qualität der Rohrverschweißung haben einen entscheidenden Einfluss auf die Stabilität und Steifigkeit des Rahmens. Ein guter Rahmen zeichnet sich durch Laufruhe, guten Geradeauslauf, Belastungsfähigkeit und lange Lebensdauer aus. Wenn der Rahmen stimmt, kann man im Laufe der Jahre Reifen, Felgen, Bremsen, Lenker, Sattel, Schaltung, Beleuchtung usw. den veränderten Bedürfnissen anpassen und nach Belieben austauschen. Deshalb ist ein Qualitätsrahmen immer eine sichere Investition.

Bremskraftminderer für Tourenräder, der ein Blockieren des Rades verhindert.

Das Längen- und Winkelverhältnis der Rahmenrohre. Die Rahmengeometrie orientiert sich am Einsatzzweck des Fahrrads, beeinflusst Fahrverhalten und Wohlbefinden des Fahrers. Leichte Fahrräder mit guter Rahmengeometrie können stabiler und sicherer sein als schwere Räder mit ungenügender Konstruktion.

Fahrradmodelle werden in unterschiedlichen Rahmenhöhen angeboten, schließlich sind auch die Menschen unterschiedlich groß. Im Fachgeschäft wird präzise am Fahrer vermessen, welche Rahmenhöhe er benötigt.

Befestigungsvorrichtung für die Mechanik der Kettenschaltung am Hinterrad.

Englische Bezeichnung für ein Fahrrad mit gefedertem Hinterbau.

Abkürzung für "Shimano Pedaling Dynamics". Damit wird ein spezielles Systempedal bezeichnet, das eine Kupplung zu entsprechenden Systemschuhen des Fahrers besitzt.

Die Beleuchtung bleibt auch beim Stillstand des Fahrrades an. Bei Beleuchtungsanlagen, die durch einen kleinen Generator (Dynamo) betrieben werden, wird zunächst überflüssiger Strom in einen kleinen Akku gespeichert. Dieser Akku versorgt dann bei Stillstand des Generators die Beleuchtungsanlage.

Rahmenrohr am vorderen Ende von Oberrohr und Unterrohr, in dem der Steuersatz eingelassen ist.

Lenkerlager im Steuerrohr / Steuerkopf, welches den Lenker mit der Vorderradgabel verbindet. Der Steuersatz ist enormen Kräften ausgesetzt und sollte entsprechend ausgelegt sein.

Sie überträgt die Tretkraft von den Pedalen auf das Kettenblatt. Das Zentrum der Tretkurbel bildet das Innenlager

Felgenbremse, die durch ihren V - förmigen Aufbau mit den langen Bremsarmen hohe Hebelkräfte produziert und damit ein hohes Maß an Sicherheit bei gleichzeitig geringen Wartungskosten bietet.

Verbindet den Lenker mit dem Rohr, das in der Gabel steckt. Je nach Modell kann die Lenkerposition individuell in der Neigung verändert werden.

Begriff bei der Justage von Federelementen. Die Vorspannung ist eine Beaufschlagung einer Fahrwerksfeder mit einer gewissen Grundspannung, die dem Belastungszustand entspricht.

Maßeinheit, die besonders in englischsprachigen Ländern benutzt wird. Die Zoll-Bemaßung ist auch die übliche Maßeinheit im Fahrradbau. 1 Zoll = 2,54 cm.